p l a c e _ m e n t

p l a c e _ m e n t

The ‘placing’ of precious object as a means of exploring issues related to identity and origin.

Collaborative project, exhibition, symposium and publication

Alessandra Pizzini, Johanna Zellmer, Beate Eismann

Exhibition opening and Symposium: 17 October 2013

Alchimia, School of Contemporary Jewellery and Design, Piazza Piattellina 3/r, 50124 Florence, Italy

Exhibition runs: 18 – 20 October 2013

Speeches: 5:00p.m.

Opening: 6:00p.m.

A publication with essays by Mònica Gaspar, Dr. Pravu Mazumdar and Dr. Petra Hölscher will be published on occasion of the exhibition. ISBN 978-0-908846-60-3

Invitation place_ment

The collaborative project  p l a c e _ m e n t  has been developed by three jewellery artists through their shared interest in the dynamic of jewellery as both public signifier and intimate object. Their countries of residence and origin – Germany, Italy and New Zealand – continue to shape their individual practices and identities as contemporary makers. Whilst their practices vary, each artist contributes to the field of contemporary jewellery through the manipulation of objects to raise questions about the idea of origin and, at the same time, to explore the complexity of cultural and personal identity in today’s increasingly hybridized world.

Alessandra Pizzini works with intimate objects as signifiers of identity. These personal or ‘favoured’ objects are usually things a person takes particular care of and keeps in special places, things like souvenirs, found objects, photos, heirlooms and, in particular, jewellery. The longing for such objects becomes more prevalent in those moments of transition that denote significant changes in our lives, moments frequently marked by ritual, celebration and, of course, by the object itself. With their unique symbolic and fetishistic character, such objects seem to have accompanied our human evolution as an anthropological constant.

In order to reflect on the specific circumstances that tie us to such items, Pizzini bases her work on evocative sets of objects gathered in her own home. Forms, materials and processes are chosen in an attempt to capture the affective tone of these transitional moments. Her methodology draws the audience into the experiences and emotions embedded in these objects without decoding their secrets completely. In doing so, she explores the way in which belongings can become spiritual, emotional and almost bodily habitats. By focusing our awareness on her selection of such contemporary ‘talismans’, Pizzini emphasises the importance of such moments in our present, inviting us not only to reflect on the rituals and traditions of the past, but also to engage in the creation of new rituals of our own. She also acknowledges that the significance of these intimate objects is very often determined by where and how they are kept, by their ‘place-ment’ in our lives. By de-contextualising these objects and‘ re-placing’ them within the exhibition space, the artist invites the formation of new relationships and alternative interpretations, simultaneously affirming and subverting their semantic power.

Johanna Zellmer’s contribution to the larger framework of place·ment emerges as a direct outcome from her work with 10DM commemorative coins, during which the German eagle as heraldic sign emerged as the key player. In the process of working with these coins, she became very interested in the question of national representation; a topic that poses a considerable challenge for a nation such as Germany with its particular history.  Responses from New Zealand and German audiences to this work led her to question how individuals identify with the iconographic symbols of their nations. New Zealand, as a former colony with Treaty obligations, is very attentive to the particular issues of a bi-cultural nation; a fact that confronts newly arrived immigrants with some interesting questions. As a German citizen with permanent residence in New Zealand, Zellmer is regularly confronted with the complexities of her own cultural ‘place-ment’.

Zellmer’s recent work explores these questions, particularly as they relate to New Zealand immigrants who have been unable to obtain dual citizenship. Through the work, she addresses the idea of nationhood and the relationship one has with one’s country of origin, as well as the politics that regulate citizenship and national borders, and how all of these impact on the individual’s personal sense of identity and belonging. Her practice employs a variety of visual art methodologies, including photography, text and jewellery; portraits are framed, interviews transcribed and objects are forged from saw pierced coins. These objects become jewellery by integrating the unobtrusive plastic tubing used for hearing aids, enabling an individual fitting to each subject’s ear; when worn in bright daylight, the perforated passport number stamped on each piece appears on the neck of the wearer as part of the distorted symbol’s shadow. The physical use of currency, passport imagery and hearing aid components provides a direct link to relationships between national identity, capitalist economies and the sense of impairment experienced when engaging with an unfamiliar culture. By altering the metal coin and thus subverting its monetary value, Zellmer is retaining its status as familiar ‘precious’ object of our everyday while, at the same time, questioning whether the hybrid identities of contemporary culture can be effectively embodied in a single object.

Beate Eismann’s work investigates the potential of reproduction and its relationship to the object of origin. Playing with this notion, Eismann scans analogue printing masters (metal clichés) and uses the digital data as the basis for generating a three dimensional “re-materialisation” which is then used along with the original to create jewellery and form objects. The reproductions of printing masters are traded as ‘originals’ on the art market, something which essentially they are not. By working with clichés Eismann raises complex questions concerning the status of original and copy, original form and reproduction, and even the place of copyright.

Eismann’s practice repeatedly crosses and displaces boundaries between high-tech industrial printing, graphic design and contemporary jewellery. The traditional processes of printmaking have always fascinated her because they represent a very simple way to repeat an image presentation. In an extension of this fascination, Eismann now employs rapid prototyping technology which was developed for industry but is now increasingly being used in the applied arts. In this 3D printing technology, the material is applied in a stencil-like manner onto previously determined segments of a surface. During the countless repetitions of this process, the motif to be printed leaves the second dimension and reaches into the third; it creates space. Digital processes enable this step by optimising data duplication and realising it at a speed which could not even be thought of in the time of analogue print technology. Using these technologies, Eismann generates a three dimensional transformation, a ‘re-materialision of the original cliché; she then reworks and finishes the pieces by hand. Their final shapes not only reflect multiple print technologies but also carry an embedded reference to the long history of printmaking. By blurring the boundaries between the hand and machine-made (or mass-produced), and by replacing and juxtaposing the original with a copy, this work unsettles the hierarchies that privilege the one over the other and embraces the creative possibilities of contemporary hybridity.

The aim of this collaboration was to generate a ‘conversation’ at the intersection of these individual but related perspectives. By de-contextualising, re-working and re-placing existing materials, all three artists have used their work to challenge traditional readings of place, significance and value. Their work raises questions about the idea of origin and, at the same time, explores issues of cultural and personal identity in today’s increasingly complex world. Each artist’s interpretation has evolved through on-going dialogue, both in person and on-line, so that the conceptual framework of the project is appropriately hybrid in both its origins and outcomes.

The project will be launched in October at Alchimia, School of Contemporary Jewellery and Design in Italy. This institution was founded by Lucia Massei and Doris Maninger in 1998 and is situated in an historical building near the prominent Brancacci chapel in Oltrarno, the historical artisan quarters of Florence. The placing of this collaborative work within such an environment will serve to highlight the inseparability of past and present which is central to the work of all three artists.

Being a place of teaching, learning and exploratory exchange, Alchemia is well suited to the project’s aspiration to extend their conversation to engage a wider audience. The exhibition opening will therefore be followed by a symposium with floor talks by each artist. The associated publication, which includes academic essays by Mònica Gaspar, Dr. Pravu Mazumdar and Dr. Petra Hölscher, is intended to further extend the parameters of the conversation to include philosophical and art historical enquiries alongside contemporary studio practice.


Biographies

Alessandra Pizzini initially gained a degree in Jewellery Design in Milan, Italy, and subsequently worked in Milan as a designer for several years. Her passion for contemporary jewellery took her to the Academy of Fine Arts in Nürnberg, Germany, where she completed further studies in gold-and silversmithing. She was employed as Artistic Assistant at the Academy of Fine Arts in Nuremberg in 2002 and later also taught at „Alchimia“ Contemporary Jewellery School in Florence for one year. She lives as freelance designer and jewellery artist in Germany, and frequently teaches subjects such as Museum Pedagogy at tertiary institutions. In 2008 she gained the HWP stipend for women in education and research, which enabled her to investigate jewellery as a sociological and anthropological phenomenon. The human desire for adornment alongside the construction of a sense of identity through everyday objects is central to her considerations as educator and jewellery maker.

Johanna Zellmer completed a formal apprenticeship as a goldsmith in Germany and continued with silversmithing afterwards. A scholarship from the Carl Duisberg Association to study in Australia enabled her to complete a masters degree at the Australian National University Canberra School of Art. Together with her Australian husband, she decided to move to New Zealand and initially started teaching in Auckland. She now works as Senior Lecturer in Jewellery and Metalsmithing at the Dunedin School of Art, where she has also held the position of Postgraduate Coordinator for several years. Her research interests are the construction of national identities and cross-cultural matters within contemporary jewellery. She calls a small farm in Dunedin `home‘, as showcased in context of her work in the TVONE series Neighbourhood.

Beate Eismann completed her studies in jewellery at the University of Arts and Design / Burg Giebichenstein, after which she gained a scholarship from CONACYT and the Carl Duisberg Association for a 2 year residency in Mexico City. Upon her return in 1998, she accepted a lecturing position at the Staatliche Zeichenakademie in Hanau (Germany), which was followed by an appointment to Artistic Assistant at the Department of Jewellery, University for Arts and Design/ Burg Giebichenstein in Halle from 2000 to 2006. As a successful freelance artist , Beate attains regular scholarships and artist residencies, such as Master Artist in Jewellery at the Pratt Fine Arts Center, Seattle (USA), the Art Foundation of the Federal State of Saxony Anhalt Scholarship and Artist in Residence at the Institute for Research in Applied Arts, University of Applied Sciences Düsseldorf (Germany), to name but a few. Beate lives and works in Halle (Saale), Germany.

Supported by the exhibition and gallery programme, Kunststiftung Sachsen-Anhalt

and the Otago Polytechnic Research Fund

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

über mich

Alessandra PizziniSchmuck:

zwischen Skulptur, Konzept und Kommunikation

Wenn man eines meiner Schmuckstücke trägt, lassen sich fragende Blicke nicht vermeiden. Eine junge Frau etwa schaut abwechselnd auf den großen roten Ring und auf das Gesicht der Trägerin, auf den Ring und wieder in die Augen und danach wieder auf den Ring.

Der neugierige Blick verrät die Frage: „Was ist denn das für ein seltsamer Ring? Was ist das für eine Frau?“

Blop“ Und genau darum geht es mir. Fragen aufwerfen, Neugier wecken, kommunizieren.

Bei der Arbeit „Beziehungskisten“ entwickelt sich Kommunikation auf einer Metaebene. Beziehungskiste!

Das Wort finde ich spannend, vor allem weil jede Person eine sehr unterschiedliche Auffassung von der Bedeutung dieses Worts hat. So entsteht zwischen Träger und Betrachter eine Unterhaltung über sehr persönliche Sehensweise, auf einer Ebene aber, auf der man sich mit völlig unbekannten Leuten verständigen kann. In Italien geboren, lebe ich seit zehn Jahren in Nürnberg und als „Ausländerin“ nimmt man Wörter etwas anders wahr. Vielleicht ist es, weil ich in Italien und in Deutschland gleichzeitig arbeite oder weil ich selber nicht weiß, welche von den beiden Sprachen mehr „meine“ Sprache ist, dass mein Schmuck selbst zur Sprache wird.

Einen starken skulptorischen Charakter hat die Schale „Leggera“, aus Eisen, geschmiedet und geschweißt. Wie aus einem Nukleon wächst die Form heraus und nimmt immer mehr Raum in Anspruch. Das Wachstum prägt sein Aussehen, Materie und Leere bestimmen in gleichem Maß die Form.

Hier wird das gängige Konzept von Schale umgekehrt. Das Gefäß ist leicht und voluminös und braucht selbst mehr Platz als die Früchte, die in ihr liegen. Das Geschwürartige, die Koexistenz von Regelmäßigem und Unregelmäßigem sind hier Thema.

Auch bei „Frühstück bei Tiffany“ ist die Abweichung von einer bestimmten Norm wichtig. Wie eine klassische Juwelenkette gibt sich „Frühstück bei Tiffany“ zart und filigran.Beim näheren Betrachten sieht man aber, dass die klassische „Körbchenfassung“ statt Edelsteine zu tragen, nackt liegt hinter einem architektonischen Aufbau. Die ursprüngliche Funktion entfällt und die Träger dieser Funktion werden Ornament. Das zarte Rosa, das in verschiedenen Nuancen die Kettenglieder färbt, lässt das Metall erkennen, verleiht ihm eine andere ästhetische Ausstrahlung.

Meine letzten Arbeiten sehen etwas aus wie innere Organe, die man nach außen trägt. Bunt, groß, eigen und ziemlich auffällig. „Schmuck“.

Die Formen öffnen sich, klettern auf dem Pulli herum, scheinen sich bewegen zu wollen, als ob sie eigenes Leben hätten. Fast wie ein Kristall oder wie nach einer mathematischen Formel aufgebaut, verhalten sich diese Objekte doch wie organische Materie.

Oder sie schauen von weitem aus wie eine „Blume“. Je mehr man sich nähert, um so mehr merkt man, dass sie als Blumen doch etwas seltsam sind. Die geometrische Struktur löst sich auf und verfließt in ein

undefiniertes helles, organisches Etwas.

Alessandra Pizzini

Veröffentlicht unter about me | Hinterlasse einen Kommentar

IHM Internationale Handwerksmesse München

This gallery contains 30 photos.

Galerie | Hinterlasse einen Kommentar

publications

Veröffentlichungen

2011“Schmuck´ 2011“, Sonderschau der Internationale Handwerksmesse München, Katalog, München.

2010 “Premio per il gioiello contemporaneo“, Katalog, Fondazione Cominelli, agc.

2009 “Grassi Messe“, Katalog, Leipzig. 2009 “FormArt – Klaus Oschmann Preis

2009”, Kunsthandwerk und Design.

2009 “FormArt – Klaus Oschmann Preis 2009“, Katalog, Gedok.

2009 “HERINNER RING REMEMBER”, Katalog, Beeld & Ambeeld, Enschede, Niederlande.

2008 “Danner-Preis 2008”, Kunsthandwerk und Design.

2008 “Kulturstrick – Eine Ausstellung in den Deggendorfer Museen”.

2008 “Krawatten und Krawattennadel“, Katalog, Handwerksmuseum Deggendorf.

2008 “Danner Preis“, Katalog.

2008 “Alchimia”, Katalog, Dozenten und Studenten der Contemporary Jewellery School in Florence.

2008 ”Zu Tisch, bitte!“, GZ Plus, Goldschmiede Zeitung – Inhorgenta Designer.

2007 “SOFA New York“, lecture series announces catalogue.

2007 ”Alessandra Pizzini“, Schmuck Magazin, Ausgabe Mai/Juni 2007.

2003 “Stills 2003”, Frauen an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, Katalog.

2003 “Handgepäck“, Katalog. 2003 ”Das Korea Projekt“, Kunsthandwerk & Design, Ausgabe Januar/Februar 2003.

2002 “Follow me“, Ausländische Studierende an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, Katalog.

2001 “Schmuckstücke 2001“, Reithalle, München, Ausstellungskatalog.

2000 ”Designale-Preis für Gestaltung 1999-2000”, Katalog.

2000 “Schmuckstücke 2000“, Reithalle, München, Ausstellungskatalog.

1999 ”Spoiled“, Nürnberg Magazine, Ausgabe Nov/Dez 1999.

1999 ”Der Intellekt ist Gast am Tisch“, GZ Goldschmiede Zeitung, Ausgabe Mai 1999.

1998 “Talente ´98“, Katalog. 1999 “Schmuckstücke 1999“, Reithalle, München, Ausstellungskatalog.

1995 “Challenges of plastic”, Crespi Trophy 1995, Katalog.

1994 ”IED, dal caffé alla bionica “, Abitare, Ausgabe 334, Novembre 1994.

1993 “Alla ricerca del Tempo perduto”, Italia orafa, Anno IX – n. 2.

Veröffentlicht unter about me, publications | Hinterlasse einen Kommentar

pforzheim

Seminar für die Hochschule Pforzheim Fakultät für Gestaltung Bachelor-Studiengang: Schmuck und Objekte der Alltagskultur

Sommersemester 2012

Titel:                Rituale und Objekte

Welche Rituale begleiten heutzutage unseren Alltag und welche Objekte veranschaulichen diese Rituale? Ist die Führerscheinprüfung unser heutiges Initiationsritual? Sind Tattoos, Piercings, eine Rolex oder ein iMac die Statussymbole unserer Gesellschaft? Warum stehen in meinem Wohnzimmer alte Knochen, Steine, ein geerbter tragbarer Reliquienaltar, Fotos oder Gefundenes, die mich an etwas Bestimmtes erinnern?  Warum sammeln Menschen solche Dinge? Kann es sein, dass eine, den Objekten innewohnende Kraft in unserer vernunftorientierten Gesellschaft spürbar ist? Können Dinge Identität stiften, weil sie Lebensgeschichten erzählen?

Mit diesem Kurs möchte ich mit den Studenten die Beziehung zwischen Mensch und Objekt erforschen und die Studenten dazu anregen, sich künstlerisch mit diesem Thema auseinander zu setzen. Da solche Objekte oft mit Ritualen verbunden sind, wird davon auch die Rede sein. Warum werden bestimmte Gegenstände zu „besonderen Dingen“ auserwählt? Welches sind die Bedürfnisse, die solche Objekte beim Betrachter stillen? Unser Ziel ist es, Stücke zu entwerfen, die als „Begleitwesen“ in Beziehung zu den Menschen treten, die möglicherweise Rituale andeuten oder sogar neue Rituale erschaffen. Unser Ziel ist es, Stücke zu entwerfen, welche durch ihre Handhabung und Form ihrem ursprünglichen semantischen Signifikat entsprechen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zur Information folgt eine kurze Zusammenfassung des Projektes mit dem ich mich momentan beschäftige und welches mich zu dem Inhalt meiner Lehrveranstaltung inspiriert hat.

place-ment“

Mit dem Projekt „place-ment“ möchten wir die Arbeiten dreier Künstlerinnen zeigen, die durch Umzüge, Übersiedlung oder geopolitische Veränderungen mit einem fremden Land konfrontiert worden sind. Reflexionen über kulturelle und psychische Identität sind die gemeinsame Basis, auf der die Künstlerinnen sich auf sehr unterschiedliche Art und Weise bewegen. Johanna Zellmer (Deutschland) wohnt in Neuseeland und ist mit der Frage der nationalen Identität und den ikonografischen Symbolen, die eine solche Identität zeigen und prägen, beschäftigt. Beate Eismann (Deutschland) wohnt bei Halle und ist momentan mit der Untersuchung beschäftigt, wie Schmuck in unterschiedlichen Kulturkreisen verstanden und benützt wird. Alessandra Pizzini (Italien) wohnt in Deutschland und recherchiert im Moment über persönliche Dinge als identitätsbildende Objekte.

Persönliche Dinge als identitätsbildende Objekte

von Alessandra Pizzini

Es gibt Dinge, die den Menschen anscheinend wichtig sind. Persönliche Objekte oder Lieblingsdinge sind meistens Sachen, die eine Person aus unterschiedlichen Gründen liebgewonnen hat und besonders pflegt und/oder an besonderen Orten aufbewahrt. Hier beispielsweise einige Kategorien von Dingen, die als persönliche Objekte empfunden werden: Erinnerungstücke, gefundene Naturobjekte, handgefertigte Sachen, Schmuck, Fotos, Designstücke, eine alte Teekanne, Kuschelbären, Kleider, Erbstücke, Briefe. Besonders interessiert mich die Bedeutung von Schmuck als identitätsbildendes Objekt und von anderen persönlichen Objekten, die durch ihre intime Konnotation als Talisman bezeichnet werden können. Als Beispiel möchte ich kleine Reliquienaltare zum Mittragen, Fotoschatullen, geheimnishütende Schachteln, Schlafkissen und kleine Objets trouvés nennen.

Solche Dinge haben verschiedene Funktionen, die ich in meinem Projekt analysieren werde. Es sind Stücke, über die wir unser Selbst definieren und womit wir uns gesellschaftlich positionieren – mehr oder weniger bewusst. Angefangen vom Tüchlein, das ein Säugling als Übergangsobjekt (siehe Winnicott

Übergangsobjektstheorie) braucht, um die fehlende ständige Präsenz der Mutter zu bewältigen, bis zum wertvollen Bild, das uns unser Vater beim Umzug geschenkt hat und jetzt in der neuen Wohnung hängt, dienen Dinge dazu, eine gewisse psychische Kontinuität zwischen Vergangenheit und Gegenwart herzustellen. Es gibt besondere Situationen, in denen das Bedürfnis nach solchen Objekten sehr ausgeprägt ist. Meist stellen solche Momente Übergangsphasen dar, die für Veränderungen und Übertritte in neue persönliche oder gesellschaftliche Situationen stehen. Übertritte werden oft durch Rituale und eben das konkrete Objekt symbolisiert. Wie eine anthropologische Konstante scheinen solche Dinge den Menschen schon immer zu begleiten mit ihrem einmaligen symbolischen und fetischartigen Charakter. Von Geburt und Initiationsritualen bis zu Heirat und Tod begleiten solche Stücke den Menschen in die nächste Lebensphase, um ihn zu schützen und stärken für seine neuen Aufgaben. Mir scheint besonders interessant, die Wichtigkeit solcher Momente in unserer Gegenwart hervorzuheben, um gewisse Rituale und Traditionen wieder inhaltlich zu reflektieren, oder neue Rituale zu schaffen. Meine Recherche beinhaltet sowohl eine theoretische wie eine praktische Arbeit.

Bei meiner theoretischen Arbeit möchte ich einen kurzen Beitrag über obengenanntes Thema schreiben. Als Methoden stelle ich mir sowohl klassische bibliografische Arbeit wie Befragungen vor. Auf Basis meiner theoretischen Recherche möchte ich mich künstlerisch zu folgenden Themen ausdrücken: Geburt – Beziehung – Ehe – Umzug – Talisman – Erinnern – Reliquie/Tod

Ein anderer wichtiger Aspekt meiner Recherche ist die Untersuchung der Beziehung zwischen den Objekten und den Orten, an denen diese besonderen Dinge aufbewahrt werden. Denn nicht selten dienen persönliche Objekte der Personalisierung bestimmter Räumlichkeiten, die dadurch Schutzfunktion erhalten. Bei der geplanten Ausstellung werde ich durch mein Raumkonzept die dekontextualisierten Objekte in neue Beziehungen zueinander stellen. Diese räumlichen Verflechtungen spiegeln den Inhalt meiner Recherche und werfen die Frage auf: Warum stehen diese Dinge nebeneinander? Und genau diese Fragestellung ermöglicht dem Zuschauer, die semantische Bedeutung solcher Objekte zu hinterfragen.

Veröffentlicht unter Pforzheim, teaching | Hinterlasse einen Kommentar

florence

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

„Alchimia“ Contemporary Jewellery School

PROGRAMM

2 Jahrgang

September 2005 bis Juni 2006

Erstes Thema:

Brain storming – Materialien und Prozesse

Zweites Thema:

Sprichst du Schmuck?“

Schmuck als Sprache: Was ist „Schmuck“?

Schmuck tragen bedeutet kommunizieren.

Drittes Thema:

Was willst du sagen?”

Schmuck als Kommunikation, Schmuck als Botschaftsträger.

Schmuck als Erzählung.

Viertes Thema:

Sich selbst vergessen und arbeiten”

Schließe die Augen und versuche mit den Händen zu denken. Schließe die Augen und versuche mit deinem Körper zu denken. Schließe die Augen und bewege dich. Hinterlasse Spuren von dir.

Fünftes Thema:

Wo kommen deine Schmuckstücke her?”

Erzählen und sich selbst Erzählen als Bedürfnis.

Etwas zeigen, so wie man es selbst sieht. Dein eigener Blickwinkel.

Sechstes Thema:

Draußen”

Dem folgen, was man findet. Zufall, Inspiration.

Aus dem Zimmer heraustreten, draußen eine Idee haben.

Hinterlasse Spuren von dir.

Siebtes Thema:

Alles transformiert sich. Nichts geht verloren.

Veröffentlicht unter Florenz, teaching | Hinterlasse einen Kommentar

nuremberg

Lehrtätigkeit an der Akademie der Bildende Künste in Nürnberg

Klasse für Gold und- Silberschmieden

Innerhalb meiner Tätigkeit als Assistentin von Professor Ulla Mayer habe ich Sie in jegliche Belangen stätig unterstützt und war am Lehrstuhl präsent während der Präsidentschaft von Professor Mayer an der Akademie.

 

Veröffentlicht unter Nürnberg, teaching | Hinterlasse einen Kommentar

unter dem meer

This gallery contains 11 photos.

Galerie | Hinterlasse einen Kommentar

schwarz

Veröffentlicht unter schwarz, works | Hinterlasse einen Kommentar

schmuck

This gallery contains 9 photos.

Galerie | Hinterlasse einen Kommentar